Sommerinterview 2018 Teil1 mit Kazimir Balentovic

So, es kommt einem vor, als wäre die Fußball-Weltmeisterschaft in diesem Jahr viel kürzer gewesen als sonst? Umso besser, denn es wird Zeit sich wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren, nämlich die nächste Saison in der 3. Handball-Bundesliga! Um die Zeit bis zum 1. Spieltag am Wochenende 25./26. August zu überbrücken, möchten wir hier an dieser Stelle allen Handballfans der SGB einen besonderen Service bieten. Alle Spieler und Betreuer sollen einmal kurz zu Wort kommen und wenn möglich auch im Bild zu sehen sein. Nebenbei werden wir unsere Leser auch mit allen News rund um die 1. Herren der SGB versorgen. Beginnen wollen wir mit etwas Grundsätzlichem! Handball ist ein Mannschaftssport, weshalb wir hier betonen wollen, dass die Reihenfolge des Auftretens der Spieler und Betreuer in dieser Serie keine Aussage über ihre Wichtigkeit mit sich bringt. Jeder im Team ist genauso wichtig wie der andere, egal, ob er vorne Tore wirft oder hinten im Tor stehen muss. Auch auf der Bank und sogar hinter den Kulissen gibt es Positionen, die für das Gesamtkunstwerk unglaublich wichtig sind.

Da dieser überaus wichtige Punkt nun geklärt ist, beginnen wir die Serie mit dem wichtigsten Mann im Team, dem Sportlichen Leiter. J Diese Position wird seit Anfang des Jahres durch einen alten Bekannten in Bruchköbel besetzt. KAZIMIR BALENTOVIC war in der Oberliga Hessen bereits als Spieler UND als Trainer eine echte SGB-Handball-Legende! Nun führt er ein Team hinter dem Team an und soll uns persönlich einmal erklären, welche Tätigkeiten zu seinem Aufgabengebiet gehören!

OH: Lieber Kazi, bereits seit 1. Januar bist du als Sportlicher Leiter bei uns tätig. Für was genau alles bist du verantwortlich?

KB: Zuerst möchte ich darauf hinweisen, dass ich als Sportlicher Leiter als Teamleader fungiere. In diesemTeam sind Ante Vuko als Teammanager und Uwe Steinkrüger als Männerwart. Sie unterstützen mich, bzw. wir arbeiten gemeinsam, und das ist sehr gut! Alleine wäre es nicht möglich, alle Aufgaben und Themen zeitnah abzuschließen, zumindest nicht positiv! Danke an das Team! Die Aufgaben sind typische Dinge, die man in jedem Verein, der professionell aufgestellt ist, zu finden sind. Die Kernpunkte sind Mannschaftszusammenstellung inkl. Trainer, Betreuer und Physios. Darüber hinaus alles,was für einen geregelten, sportlichen Ablauf nötig ist. Hört sich zuerst banal an, ist aber sehr tief und breit das Ganze, sodass man es nur mir einem erheblichen Zeitaufwand betreiben kann. Von alleine läuft fast nichts, schon gar nicht am Anfang…..

OH: Die letzte Saison war in jeder Hinsicht und bis zum letzten Spiel extrem aufregend, welche Ziele haben wir für das 2. Jahr in Liga 3 ?

KB: Das Ziel ist für mich immer das bestmögliche Ergebnis während der Saison und vor allem am Ende zu erzielen. Hört sich wie politisches Gequatsche an, ist aber ganz einfach; bis Ostern 2019 sollten wir die Liga „safe“ haben! Natürlich ist dieses Ziel sehr „sportlich“, aber wir wären nicht SGB wenn wir uns mit weniger zufrieden  stellen würden. Dieses obere Ziel ist primär, aber unter dem „Projekt“ sind viele kleine Bausteine versteckt, die wir als Verein und als Team lösen müssen. Und das Ganze soll, wenn es vom sportlichen Erfolg gekrönt wird, nachhaltig und zukunftsorientiert sein! Damit wird eine Basis geschaffen, um den Handball in Bruchköbel und der Region weiterzuentwickeln.

OH: Wie kam der Kontakt zum neuen Trainer zustande? Konnte mit ihm die Vorbereitung so abgestimmt werden, dass die Spieler die Deutschlandspiele bei der Fußball-WM schauen konnten?

KB: Die Trainersuche hat sich in diesem Jahr als sehr schwierig erwiesen. Viele Faktoren, wie z.B. die ungewisse Ligazugehörigkeit, haben eine Rolle gespielt. Genau deswegen bin ich sehr froh, dass wir uns mit Tomasz Jezewski einigen konnten und einen jungen, engagierten Trainer für uns gewonnen haben. Der Kontakt zwischen Tomek und mir ist telefonisch zustande gekommen! J Durch seine professionelle Laufbahn als Spieler hat er natürlich sofort die Prioritäten in der Vorbereitung erkannt und Zeichen gesetzt; zuallererst gab es frei für den Pokalsieg von Eintracht Frankfurt (und ein Paar Wochen zum Feiern dazu!) und als zweites wurdendie WM-Deutschlandspiele als Pflicht-TV-Event benannt! Sogar von einem Stadionbesuch bei der Finalteilnahme der „Mannschaft“ in Moskau am 15.07. ist etwas auf dem Trainingsplan zu lesen! Die Ticketkosten (mind. 4.500 EUR p. P.) wären natürlich von der Mannschaftskasse gedeckt gewesen! Leider kam es etwas anders…

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.