SGB hat neuen Taktgeber

3. Liga: Jezewski wird Trainer in Bruchköbel – Kreisläufer Panther kommt von Hüttenberg II

Robert Giese

HANDBALL  Drittligist SG Bruchköbel hat einen Nachfolger für Tim Beckmann gefunden: Neuer Trainer in der Dreispitzhalle ist Tomasz Jezewski, der den Bruchköbelern in der nächsten Spielzeit erneut zum Klassenerhalt verhelfen soll.

Auch der Kader der SGB ist inzwischen komplett, denn mit Max Panther, der von der zweiten Mannschaft des TV Hüttenberg nach Bruchköbel wechselt, konnte sich der Drittligist die Dienste eines dringend benötigten Kreisläufers sichern.
Jezewski hat ebenfalls eine Vergangenheit in Hüttenberg, schließlich lief der 33-Jährige insgesamt sieben Jahre für den TVH auf, bevor ihn vor fünf Jahren eine schwere Knieverletzung zum Rücktritt vom Leistungssport zwang. Seitdem sammelte der Zwei-Meter-Hüne bereits einige Erfahrung als Trainer, zuerst bei der A-Jugend in Hüttenberg und anschließend bei der HSG Pohlheim, mit der er auch gegen die SGB antrat, als diese noch in der Oberliga spielte.
Im letzten Jahr hat Jezewski eine Pause vom Handball eingelegt, als die Anfrage von Bruchköbel kam, habe er allerdings nicht lange überlegen müssen: „Die Aufgabe hier ist sportlich interessant, das Team hat Potenzial und die Bedingungen sind gut“, so der 33-Jährige, „außerdem ist es eine gute Chance für mich, den nächsten Schritt zu gehen – insgesamt passt hier einfach alles.“
Diesen Eindruck haben auf der anderen Seite auch die Bruchköbeler Verantwortlichen von ihrem neuen Trainer gewonnen. „Er hat uns bei seiner Vorstellung überzeugt“, so SGB-Männerwart Uwe Steinkrüger. „Er verfügt nicht nur über handballerische Kompetenz, sondern außerdem über eine starke Persönlichkeit, deshalb sind wir froh, dass wir ihn für uns gewinnen konnten.“
Jezewski selbst will sich in der Saisonvorbereitung, die am 7. Juni beginnt, ein Bild von seiner neuen Mannschaft machen, die Spieler dabei „genau unter die Lupe nehmen“ und die Spielidee dann auf diesen Eindrücken aufbauen. Es sei zwar schwierig, so früh bereits ein Saisonziel festzulegen, den Klassenerhalt will Jezewski mit der SGB aber auf jeden Fall erneut erreichen. „Im zweiten Jahr ist es oft am schwierigsten, daher liegt keine einfache Saison vor uns, aber ich will die gute Geschichte hier in Bruchköbel fortsetzen.“
Teil dieser Geschichte ist ab sofort auch ein weiterer Mittelhesse, denn mit Max Panther wechselt ein junger Kreisläufer in die Dreispitzhalle. Der 22-Jährige, der zuletzt für die zweite Mannschaft des TV Hüttenberg auflief, soll am Kreis zusammen mit Sebastian Dietrich die Lücke schließen, die nach dem Wechsel von Yannik Woiwod nach Hanau und der Pause von Jannik Hoffmann entstanden ist.
Mit 82 Treffern zählte Panther in der abgelaufenen Saison zu den torgefährlichsten Kreisläufern der Oberliga, weshalb Steinkrüger überzeugt ist, dass er auch den Bruchköbelern in der 3. Liga weiterhelfen kann: „Max ist gut ausgebildet und bringt trotz seiner Jugend bereits viel Erfahrung mit.“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.